Alternativen
zum
Kapitalismus
zurück
Home
Alternativen
 
Kritik
Reformen
Impressum 
Diskussion 
Blog
Gemeinwohl-Oekonomie:

Die Gemeinwohl-Oekonomie wurde von Christian Felder erdacht. Bei ihr handelt es sich um eine veränderte Zielführung von marktwirtschaftlichen Unternehmen. Nicht mehr der Gewinn soll das Hauptziel der Unternehmen sein, sondern das Gemeinwohl, welches in einer Gemeinwohl-Matrix gemessen wird. Die Unternehmen sollen nicht mehr konkurrieren sondern kooperieren. Auch die Menschen sollen mehr kooperieren.



Die Gemeinwohl Ökonomie soll durch einen Konvent, ähnlich einem Verfassungs-Konvent eingeführt werden. Er soll demokratisch festlegen, wie hoch die Lohnspreizung in den Unternehmen sein darf und auch das Mindesteinkommen festlegen. Zusätzlich soll sie die Gemeinwohl-Matrix festlegen, von der es schon eine Vorform gibt. Die Menschen sollen kooperieren und sich selbst verwirklichen. Es soll auch einen Wirtschaftkonvent geben, der über die Unternehmen wacht. Eine Demokratische Bank soll die Unternehmen mit Krediten versorgen. Auch diese Bank ist dem Gemeinwohl verpflichtet und soll keinen Gewinn machen, aber die Firmen mit geld versorgen.

buecherfinder

Bookbutler


Buchpreis24
Literatur: 

Christian Felber, Gemeinwohl-Ökonomie - Das Wirtschaftsmodell der Zukunft, Wien, Deuticke Verlag, 1. Auflage 2010, ISBN: 978-3-552-06137-8


Altavista.com

Abacho.de

Suchen.com

Metacrawler.de

google.com

Links:

Gemeinwohl Oekonomie


Demokratische Bank


Email Erstellt am 4.04.2011, Version vom 5.04.2011, Johannes Fangmeyer, GNU-FDL
zurück
Top